Akupressur
Akupressur - Geschichte

Akupressur entstand ca. 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung innerhalb der altchinesischen Medizin. Kaiser und weise Männer waren die ersten die sich mit den Kräften und Rhythmen der Erde und des Kosmos beschäftigten. Sie übertrugen diese Prinzipien auf den Menschen und entwickelten eine Heilkunde. So entdeckten die Chinesen, dass auf bestimmte Hautareale ausgeübter Druck zu Schmerzlinderung führte und auch die Organe beeinflusste. Akupressur - Fingerdruck auf spezifische Punkte – ist die ursprüngliche Methode, später wurden Steinnadeln und Bambussplitter benutzt. Das Wissen über diese Akupunkte und die Leitbahnen wurde gesammelt und systematisiert. Der ‚Innere Klassiker des Gelben Kaisers’ (Neijing) ist das älteste Werk der chinesischen Medizintheorie, es wurde von 200 v. Chr. bis 200 n. Chr. zusammengestellt. Der Gelbe Kaiser lebte ca. 2600 v. Chr., er vermittelte den Menschen viel Wissen wie: Leben in Harmonie mit der Natur und Anpassung an die äusseren Gegebenheiten. Im Neijing sind Gespräche mit seinem Minister Qi Bo erhalten geblieben. Die „elementaren Fragen“ befassen sich hauptsächlich mit theoretischen Konzepten und medizinischer Kosmologie, die „geistige Achse“ behandelt Akupressur, Akupunktur und Moxibustion. Ziel der chinesischen Medizin war Prävention, Ausbildung und Erhaltung der Gesundheit. Ernährung nach den 5 Elementen (= Wandlungsphasen) ist wichtiger Bestandteil.

Viele Schriften späterer Meister bezogen sich auf das Grundlagenwerk Neijing. Techniken entwickelten sich weiter und Werke wie z.B. über kälteinduzierte Krankheiten, Pulsdiagnose
und andere Themen wurden im Laufe der Jahrhunderte verfasst. Die Zahl der beschriebenen Akupunkte erhöhte sich und 14 Leitbahnen wurden definiert. Ende des 1. Jahrtausends erreichte die altchinesische Medizin Japan und es entwickelte sich die besondere Kunst der Berührung. In den 1960er Jahren wurde Wissen der Psychologie und Prozessbegleitung in die Akupressur- Therapie integriert.

Die Akupressur-Behandlung

Ziel der therapeutischen Arbeit ist der freie Fluss des Qi in den Meridianen und das Lösen aller Gewebe (Muskeln, verspannte Segmente und Regionen). Stau und Stagnationen
in den Leitbahnen führen zu Gewebsspannungen, blockierten Gefühlen und Anfälligkeit für äussere und innere pathologische Einflüsse.

Fliesst Qi ungehindert, ist der gesamte Körper besser durchblutet und innere Leitbahnen zu den Organen beeinflussen diese in positiver Weise. Schmerzen durch Stagnationen
werden gemildert, das Immunsystem gestärkt. Der Klient wird durch sanfte und mitfühlende Berührung wahrgenommen, durch die Palpation zeigen sich Muskelverspannungen sowie Stagnationen und Blockaden in den Leitbahnen.

So wie das Qi stagnieren kann, können Gefühle und Emotionen im Menschen blockiert sein. Ursache davon können traumatische Erlebnisse oder äussere Einflüsse sein.

Akupressur-Methode

Wenn Qi und Blut in den Leitbahnen frei fliessen, verstärkt sich die Blutzirkulation im westlichen Sinne und die nötige Wärme ist im Körper vorhanden. Dies unterstützt allgemein
alle Körperfunktionen. Durch die Behandlung eines Meridians wird das gesamte Netz der Leitbahnen beeinflusst, der Effekt der Arbeit wirkt weiter. Dieser Effekt ist mit einem gestauten Flussbett vergleichbar, wird das Hindernis entfernt, hat das einen lokalen, sofortigen Einfluss, aber der Wasserfluss wird auch viel weiter unten verstärkt. Ein befreiter Meridian entlastet den gesamten Menschen.

Die Akupressurpunkte sprechen die tendino-muskulären Meridiane an. Da diese die Muskeln nähren, lösen sich verspannte Muskeln und Muskelpanzerungen auf tiefgreifende Weise. Die Entspannung der Muskeln fördert die Bauchatmung, eine gesunde Atmung nährt den gesamten Körper.

Die ganzheitliche Methode der Akupressur Therapie hilft bei akuten und chronischen Krankheitsverläufen, da sie durch das Ausgleichen des Leitbahnsystems das Gleichgewicht im Körper anstrebt und unterstützt. Der Klient kann unterdrückte oder verborgene Gefühle (wieder) wahrnehmen und ausdrücken. Spätere Integration in den Alltag wird möglich und
Verhaltensänderungen können stattfinden, Druck und Stress lösen sich auf. Dies stärkt die Psyche, verankert den Klienten und fördert die Körper-Geist-Seele Einheit. Die Akupressur-Behandlung führt zu einer tiefen Entspannung und zu einem erweiterten Bewusstsein auf der körperlichen, gefühlsmässigen und seelischen Ebene. Verschiedene
Bewusstseinszustände sind erfahrbar. Die Entspannung stärkt, baut auf und aktiviert die Selbstheilungskräfte.

© 2019 Claudia Aeschbach - Körperarbeit & Komplementärtherapie Kontakt